Panasonic RP-HJE120E1K

Wertung

  • Sound:

    72%

  • Tragekomfort:

    88%

  • Für Unterwegs:

    94%

  • Preis/Leistung:

    98%


  • Gesamtwertung:

    74%

Fazit

Glück gehabt? Ramsch erwartet und ziemlich gute Kopfhörer bekommen! Gut heisst hier, dass die Balance, im Rahmen der Möglichkeiten des Panasonic In-Ears, einfach stimmig ist.

Glück im Unglück

Als ich auf der Suche nach zu testenden In-Ears war, stieß ich auf eine der bekanntesten Webseiten aus Deutschland. Ohne groß zu überlegen klickte ich mich durch und bestellte die Kopfhörer anschließend bei Amazon. Erst im Nachhinein fiel mir auf, dass die Seite, die mir die Empfehlung ausgesprochen hat trügerisch ist. Es ging lediglich darum Leuten irgendeinen Scheiß anzudrehen und Provision abzugreifen. Super Idee, Volltrottel.

Nun find ich mich also mit Kopfhörern wieder, von denen ich erwarte, dass ich sie auf jeden Fall zurückschicke. Eigentlich wäre es ja ein nettes Geschenk unter Freunden. Nun ich sollte mich täuschen. Die Panasonic RP-HJE120E1K sind mehr als der Preis verheissen mag. Mehr als ich mir versprochen hatte und definitiv mehr als teurere In-Ears, selbst von namhaften Firmen. Da kenn ich einige (Hau ab, Skull Candy, Noontec & co).

Drahtseilakt

Ich kann heute ruhigen Gewissens diese kleinen In-Ears weiterempfehlen. Ohne Reue sag ich „Kauf“. Ich kenne kaum besser balancierte In-Ears. Panasonic gelang hier ein Drahtseilakt. Das Klangspektrum ist nun nicht das größte, der Klirrfaktor fast schon zu extrem, aber die Balance des ganzen ist der absolute Wahnsinn. Letztlich klingen die Panasonic Teile sogar besser als viele viele teurere Modelle. Und das für ’n Zehner.

Einzig und allein das Kabel tut der ganzen Freude etwas Abbruch. Nicht das es super empfindlich wäre; das ist es nicht. Viel eher verwurschtelt die Scheiße viel zu einfach. Kabelsalat vorprogrammiert. Es ist wie in den 90ern als man ein Kabel auf den Tisch gelegt hat, sich umdrehte und schon waren da Knoten drin. Stempeln wir das furchtbare Kabel mal als nostalgischen Wert ab. Ganz ehrlich, man kann darüber hinwegsehen, wenn die Ansprüche nicht zu hoch sind.

Preis/Leistung

Ich denke man kann dem Preis und der dazu gestellten Leistung einen eigenen Abschnitt widmen. Sehen wir das ganze mal von der Seite des Gesamten Testfelds. Wir haben hier In-Ear Kopfhörer, die sich erlauben 100€ zu kosten. Der Mehrwert dieser Kopfhörer ist eher die Verarbeitungsqualität, als der Sound. Ich würde behaupten, dass man sich eher 10 mal neue Panasonics für 10 Euro kaufen kann, als einen teuren In-Ear. Aber das sage ich aus einer Position, die tatsächlich selten In-Ears benutzt. Bin aus dem Alter irgendwie raus.

BEITRAG TEILEN:

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Kretsche

In-Ears sind nun wirklich nicht mein Metier. Ich will Daniels Worten Glauben schenken und in dem Falle würde ich auch zu den günstigeren Greifen. Es muss nicht immer gleich das teuerste vom Teuren sein. Viel wichtiger ist doch die Möglichkeit die man mit In-Ears gewinnt. Verschiedene Farben gibt's wohl auch. Hab dich nicht so.

Ich hab die! Wir waren wohl auf der selben Seite, die uns das blaue vom Himmel versprochen hat und nicht wusste, dass es sogar stimmt. Also geht's nach mir braucht man keine anderen In-Ears. Da ich in den Genuß komme hier die meisten In-Ears zu testen, will ich aber sagen, dass die Panasonic bei mir nur in der Ecke liegen. Das liegt aber vermehrt daran, dass ich bunte Verpackungen und gut verarbeitete Produkte lieber habe, als Plastik aus China. Dennoch, gute Teile!

Ich schließe mich meinen eigenen Worten an und empfehle die Panasonics abermals. Will hier im Meinungsbarometer aber noch ergänzend hinzufügen, dass derjenige, der sich Ohrhörer für 10€ kauft entweder aufs Geld achten muss, oder eben nur die Funktion dieser sucht. Beide sind bestens bedient.