Bluetooth Kopfhörer Test

Bluetooth Kopfhörer sind momentan mit Vorsicht zu genießen. Zwar wäre die Technik so weit, die Laufzeiten der Akkus sind jedoch in den meisten Fällen nicht praxistauglich. Ob und welche Bluetooth Kopfhörer im Test uns dennoch eine Empfehlung abringen konnten, zeigt die Rangliste.

Ist Bluetooth nun einen Blick wert? Entscheidend ist die Akkulaufzeit

Kabellose Kopfhörer zählen in den Haushalten noch immer zu den Raritäten. Die Technik schreitet jedoch vor und präsentiert sich in neuem Glanz. Die Hersteller sehen in der drahtlosen Übertragung die Zukunft und präsentieren auf der IFA eher neue NFC und Bluetooth Kopfhörer, als die nächste High-End Generation. Wir testen nur wirklich moderne Bluetooth Kopfhörer, die auf den Einsatz von Batterien verzichten und auf feste Akkus setzen, die sich wieder aufladen lassen.

Das macht einen guten BT-Kopfhörer aus

Fest verbauter Akku, keine Batterien
Lange Akkulaufzeit
Hoher Übertragungsradius
Und natürlich guter Sound

Es gibt Testberichte, die enden so, dass ein bewährter Ablauf nicht übernommen werden kann. Wenn wir vom Beats by Dre Solo Wireless reden, also dem kabellosen Bluetooth Kopfhörer, dann sprechen wir auch davon, wie sich die Kopfhörer im Wandel der Zeit befinden. Die Hersteller rüsten derzeit nicht etwa ihre High-End-Linien nach oder präsentieren uns die neuen Lifestyle-Kopfhörer schlechthin, sondern bemühen sich um kabellose Version etablierter Wegbegleiter. So gibt es neuerdings auch die berühmt-, berüchtigten Solo2 HD in einer kabellosen Variante. Es gibt unzählige Kopfhörer, die dieses Jahr um eine Bluetooth-Version erweitert werden. Doch welchen Wert hat letztlich so ein kabelloses Hören und wo stehen wir überhaupt auf der Entwicklungsstufe von kabelloser und(!) akkubetriebener Datenübertragung? Die Antworten fanden wir, als wir einen der wohl mobilsten Vertreter von kabellosen Kopfhörern unter die Lupe nahmen.

Zeitgreis

Es gibt Dinge, die kommen schnell daher und verschwinden noch schneller. Dieses Gefühl hatte ich bei den ersten Bildtelefonen, den ersten Smartphones und auch den ersten kabellosen Kopfhörern. Ja, die Idee ist immer ganz nett, nur die Umsetzung scheitert oft daran, dass die Technik nicht reif dafür ist. Kommen wir also auf Kopfhörer zu sprechen. Was genau muss eigentlich Sache sein, dass wir von kabellosen Kopfhörern sprechen können?
Kabellos ist nicht gleich Kabellos. Angefangen hat es damals mit alten FM-Transmittern, die analoge Signale über Radiowelle geschickt und empfangen haben. Nun kamen dabei die Schwächen der analogen Übertragung zum Vorschein. Schlechte Verbindung gepaart mit Störgeräuschen und wirklich satten Preisen, machten den Spaß weniger spaßig. Und wer das ganze ehrlich betrachtet, der hat gemerkt, dass kabellose Kopfhörer doch nicht den größten Vorteil mitbrachten. Die nächste Generation nahm erneut Anlauf. Diesmal gab es tolles zu berichten. Die analoge Übertragung war passé. Jetzt gibt es Digital! Großgeschrieben! Das Ende von der Geschichte? Die Leute beklagten sich, dass die Ohrhörer noch immer so schwer waren und der Preis so überzogen, dass letztendlich alles doch nicht so rosig war. Jahre später, in der heutigen Zeit, wurden wir mit Bluetooth überrascht. Erste Bluetooth Kopfhörer waren allerdings Headsets. Kennt ihr die noch? Diese Viehcher, die sich Leute in Anzügen so gern ins Ohr gesteckt haben. Wo wir uns alle erschrocken haben, als die auf einmal angefangen haben zu sprechen auf offener Straße. Kann ja sonst was passieren. Nunja, die Zeit war also gekommen. Kabellose Kopfhörer sollen es nun sein. Mit digitaler und zugleich kabelloser Verbindung über Bluetooth, dessen Standard nun endlich in den meisten Haushalten angekommen war, sollten Kopfhörer kommen, die sich dieser „Freiheit“ anschließen. Die Idee schien ja ganz logisch. Warum auch nicht. Kabellose Kopfhörer, ist doch was feines. Doch ist dem wirklich so? Was würden wir sagen, wenn wir ein paar Jahre in die Zukunft schauen? Würden wir auch meckern, wie über die FM-Welle, den Klotz auf dem Kopf oder warum auch immer? Naja, meckern würden wir bestimmt. Aber würden wir trotzdem glücklich mit den aktuellen Modellen? Dieser Frage Bedarf es einer Antwort!

Schattiges Licht

Sind wir ehrlich und betrachten die Sache ohne das Mysterium des neuen, des ungetesteten, des lebensbereichernden Produkts, finden wir ganz schnell große Schwachstellen im System selbst, dessen Nachteile durch die kabelgebundenen Kopfhörer komplett aufgehoben werden und die Vorteile sind, naja, nicht wirklich so prägnant, wie man es sich vorstellen mag. Wie oft hat man den Satz gehört, dass man mit einem kabellosen Kopfhörer ja im Raum herumlaufen könne. Wer macht das? Es gibt bessere Lösungen. Schließt doch zum Musikhören die Kopfhörer einfach an den MP3-Player oder das Smartphone an, das in euerer Tasche steckt. Die mobile Eigenschaft kommt nämlich von euren Füßen, nicht vom Kopfhörer. Oder wie wäre es mit Boxen? Dann hört man es auch überall. Unterwegs macht das ganze auch nicht den größten Eindruck. Das Kabel stört doch im Endeffekt wirklich niemanden. Wenn es doch stört und ich unbedingt kabellose Kopfhörer will, worauf muss ich mich denn gefasst machen?

Kabellos und trotzdem weniger Freiheit

Kann das sein? Kann das so stimmen? Kabellose Kopfhörer schränken einen mehr ein, als das „verteufelte“ Kabel? Wer hat überhaupt gesagt, dass Kabel schlecht seien. Ich war das mit Sicherheit nicht. Aber gut, reden wir doch mal darüber. Mit einem kabelgebundenen Kopfhörer wird der Strom, den so ein Kopfhörer eben auch benötigt, direkt über das Kabel geliefert, das eben auch zum Übertragen der Musik gut ist. Fertig. Mehr braucht man nicht. Was verlangt denn so ein Bluetooth, NFC, kabelloser Kopfhörer eben? Da es eben keinen Stromanschluss für die Kopfhörer gibt, benötigt man einen Akku, der den Kopfhörer betreibt. So wird das ganze wenigstens heutzutage gelöst. Besser gesagt, wird es versucht. Denn Akkus, das wissen wir alle, sind ein Thema, dass mit jedem leeren Akkustand, erneut für Ärgernis sorgt. Das wäre ja auch alles in Ordnung. Smartphones haben es ja auch geschaft sich durchzusetzen. Allerdings gibt es eben Kopfhörer, die das alles besser machen. Die sind eben kabelgebunden. Also gut, wir haben jetzt einen Akku am Ohr. Und weiter? Wie lang halten denn die Akkus? In der Regel kann man da gar nicht meckern. Die namhaften Hersteller kommen auf gute 12 Stunden Abspielzeit. Und dennoch sehe ich gerade bei einem Gerät wie Kopfhörern keinen Sinn darin sie kabellos zu betreiben. Der Mehrwert ist einfach nicht gegeben.